Benching

Benching kommt häufiger vor als man glaubt
Benching kommt häufiger vor als man glaubt
« Zurück zur Übersicht

Dating FAQ – Benching

Was ist „Benching“?

Benching bezeichnet ein Datingverhalten, welches am Anfang des Kennenlernens auftritt. Man begegnet sich über eine Online-Plattform, findet sich sympathisch und vereinbart ein Treffen. Doch entweder kommt es nicht dazu, weil der Bencher den Termin immer wieder verschiebt oder der Kontakt wird nach dem ersten Date zurückgefahren. Die Kommunikation wird aber online aber weiterhin gesucht. Damit halten sich Bencher mehrere Optionen offen und vermeiden jede Verbindlichkeit.

Herkunft des Begriffs

Benching stammt vom englischen Verb „to bench“, übersetzbar mit „auf die Reservebank setzen“. Das Benching-Opfer wird also auf die lange Bank geschoben und zu einem Notnagel degradiert. Auf diesen kann dann der Bencher jederzeit zurückgreifen, um am Ende nicht alleine zu bleiben. Das ist also eine Art Absicherung.

Ist Benching ein neues Dating-Phänomen?

Nein. Es ist nur ein neuer Name für ein altes, nur allzu bekanntes Datingverhalten. Früher nannte man diese Hinhalte-Taktik jemanden „warmhalten“ oder „hinhalten“. Dieses Verhalten gibt es in vielen Varianten und Ausprägungen. Auch die Gründe sind letztlich auch unterschiedlich. Einerseits ist es schlicht mangelndes Interesse an einer richtigen Beziehung. Oder aber auch Unsicherheit, ob man selber gut ankommt. Aber auch fehlender Mut, jemandem schlicht zu sagen, dass man sich doch nicht interessiert, oder es einfach nicht passt, ist häufig der Grund. Übrigens ja auch oft ein Grund, warum man Beziehungen, in denen man nicht mehr glücklich ist, nicht beendet.

Anzeichen für Benching

Benching kann man an einem Faktor klar erkennen: Ein Date wird immer wieder ausgemacht, aber oft kurzfristig abgesagt. Als Ausreden werden gerne beruflicher Stress oder gesundheitliche Gründe (nichts Ernstes, eine Verkühlung, Kopfweh, ect.) vorgeschoben. Wer jedoch wirklich Interesse hat, findet einen Weg sich zu treffen. Bencher verschieben gekonnt diese Treffen oder zögern ein zweites Date hinaus.

Trotz mehrmaliger Absagen bleibt online weiterhin der Kontakt bestehen. Es wird geflirtet, telefoniert und motivierende Nachrichten wie „du fehlst“ oder „ich freue mich auf dich“ geschrieben.  Auf diese Weise hält sich der Bencher sein Gegenüber warm, schürt die Hoffnung auf ein näheres Kennenlernen und kann auf diese Weise problemlos mehrgleisig fahren.

Häufig laufen die ersten Dating Kontakte über Kurznachrichten. Das kann ja ganz nett sein und man macht sich ein eigenes Bild vom Datingpartner. Leider ist dies immer ein geschöntes Bild. Aussehen, Stimme, Art, alles wird im Kopf positiv gestaltet. Das ist schön und tut gut. Beiden. Aber die Realität sieht dann buchstäblich manchmal anders aus. Der Datingpartner gefällt einem einfach nicht. Aber das Texten, oder sogar Sexting, ist so nett, so heiß. Also warum darauf verzichten? So entsteht Benching man den anderen einfach und bleibt beim angenehmen Texten mit dem Idealpartner, den man sich im Kopf kreiert hat.

Wie häufig kommt es vor?

Wer datet, kennt es. Es gibt wohl kaum einen Single, der nicht schon einmal Benching selbst erlebt oder es praktiziert hat. Ein Blick in den Single-Freundeskreis bestätigt es. Wie oft hat die beste Freundin oder der beste Freund erzählt, er sei sich bei dieser Person nicht sicher, würde aber noch abwarten, bis man das Treffen ganz absagt.

Laut einer Umfrage haben 16 % der Deutschen Benching selbst erlebt. 15 % geben zu, Benching bereits ausgeübt zu haben.

Männer oder Frauen?

Diese Dating-Taktik wird von Männern wie Frauen gleichermaßen angewandt. Wer glaubt, ausschließlich Männer würden sich so verhalten, wäre verwundert, wie viele Frauen es oftmals raffiniert praktizieren. Zugeben tut dies übrigens kein Geschlecht so richtig. Bencher glauben oftmals ihre Ausreden für diese Hinauszögerungstaktik wirklich und würden niemals zugeben, dass sie jemand bloß „warmhalten.“

Do or Don’t?

Von uns ein Don’t! Es gibt im Dating-Universum eine Grundregel: Wenn man sich wirklich treffen möchte, datet man. Wer das Kennenlernen immer wieder hinausschiebt, hat nicht wirklich jenes brennende Interesse, welches das Gegenüber verdient. Zweifler, Zögerer und nach besseren Optionen-Ausschau Haltende dürfen dies gerne tun, aber nicht bei dir. Du verdienst die Top-Position und nicht Benching auf der Ersatzbank.

Wie damit umgehen?

Setze dir selbst eine Frist, zum Beispiel: Nach drei immer wieder verschobenen Dating-Zusagen des Benchers drehst du den Spieß um und setzt diesen auf die Ersatzbank. Und lässt ihn seine eigene Medizin schlucken, indem du ein Date kurzfristig absagst. Am besten jedoch kickst du Menschen, die sich nicht sicher sind, ganz von deinem Datingplan. Wer dich am Anfang schon so zögerlich behandelt, hat dich schlichtweg nicht verdient.

« Zurück zur Übersicht